Events/Veranstaltungen


Ob Bergfunktreffen oder Field-Days, Funksignalsuchfahrten oder einfach spontan mal etwas auf die Beine zu stellen, sind einige Aktivitäten der Funkwellenreiter Osnabrücker Land.

Auf dieser Seite werden wir die neusten Aktivitäten bekannt geben, wozu wir natürlich alle Herzlich willkommen heißen!

Unsere nächsten Veranstaltungen:


*** Advents-Funken am Samstag den 08.12.2018***Klönen,Funken,Freunde Treffen*** Weitere Infos unter Veranstaltungen und im Kalender***


Adventsfunken am Samstag den 08.12.18

Ab 15:00 Uhr bis ca.Open End

Rotdornweg.1
49565 Bramsche

 

 

Hallo liebe CB Funker aus Bramsche und Umgebung!
Lust auf ein kleines Funkertreffen?

Deshalb Veranstalten wir ein kleines Funkertreffen für alle Funkfreunde,und
Stationen die uns kennen (oder noch möchten) Raum Bramsche und Umgebung!

Zum Kennenlernen,Unterhalten und mehr....

Natürlich haben wir daran gedacht das es Kalt sein könnte,oder das Wetter nicht mitspielt.
Daher Veranstalten wir das auch nicht wie gewohnt am Venner Turm sondern Station Spitznase Andreas stellt dafür seinen Hof (Partyraum) zur Verfügung damit wir Trocken bleiben und uns auch warm halten können.

Wir bauen natürlich auch eine Station auf,für Einweisung oder andere schöne Qso's!

Wir bieten an:
Kaffee & Kuchen so (lange Vorrat reicht)
(Falls jemand noch was mitbringen möchte z. B. Kuchen bitte melden)
gegen Abend möchten wir dann auch noch mal einen Grill aufbauen!

Bitte alle Gäste Grillgut selbst mitzubringen, wir stellen nur den Grill auf!!
Damit wir ein bisschen Planen können (Platz, Kuchen usw.) bitten wir euch um Anmeldung bis zum 01.12.18!

Natürlich kann man uns auch ohne Anmeldung Besuchen, wäre aber schön, wenn man so Ungefähr einen Überblick hat.

Anmeldungen können in der WhatsApp Gruppe "CB Funker Bramsche & Umgebung" gemacht werden oder E-Mail TDK78@web.de.
Natürlich auch persönlich auf Kanal 1.FM bei TDK78 Andreas oder Station Spitznase Andreas.

 


Funksignalsuchfahrten

Vor ein paar Jahren noch sind wir jeden Samstag los zu einer Funksignalsuchfahrt/Fuchsjagd. Es gab jede menge Vereine die sich einmal Jahr getroffen haben, um die Termine für das laufende Jahr zu besprechen.

Leider gibt es kaum noch Vereine die so etwas Veranstalten und wir wollen das wieder Aufleben lassen.

Es macht Spaß!! Damals wie Heute!

Hier die Regeln:


Natürlich haben wir solche FssF nicht nur für uns Funker ausgerichtet, sondern auch mal für einen guten Zweck. Dazu gehörten bislang, Behinderten Werkstätten, Aktion Sorgenkind oder Tierschutzvereine!

Mit viel Fleiß und Arbeit und Organisation hatten wir dann immer viele Preise für Tombola und Pokale für die Teilnehmer!.

Deshalb ein Grund mehr öfters mal wieder Funksignalsuchfahrten machen, jeder der Interesse zeigt ist herzlich willkommen!

 

Bildershow von Damals....


Berichte aus der Zeitung


Radio Activity Day

 Einmal im Jahr heißt es!

MACH MIT SEI FUNK-AKTIV!

Der Radio Aktivity Day, findet seit Jahren immer am

3. Wochenende im Juni statt.

Sinn und Zweck der Veranstaltung ist es innerhalb

von 24. Stunden so viele Stationen wie möglich zu erreichen.

Beginn ist Samstag 15 Uhr und Ende am Sonntag 15 Uhr.

Viele Stationen melden sich Bundesweit und darüber hinaus zu diesem Event an.

Viele bauen ihre Stationen auf Berge, Türme auf um viele andere zu hören.

Veranstalter sind die Funk Freunde Nordbaden, die sich jedes Jahr die Mühe machen dieses Event auszurichten.

Während der Veranstaltung werden Logbuch Einträge vorgenommen, wobei es Punkte gibt die Später dann ausgewertet werden.

Auch an diesem Event sind wir aktiv dabei, es macht eine menge Spaß.

Für diese Events nutzen wir meistens den Venner Aussichtsturm.

Aber wir sind auch auf anderen höheren Standorten zu finden,wie zb.Meller Sternwarte.


50 Kontakte in zwei Stunden Bramscher CB-Funker beim Radio Activity Day

Radio Aktivity Day 16.06-17.06.2018

 

Vom Venner Aussichtsturm aus sendete Hobbyfunker Andreas Rösner am Radio Activity Day in die weite Welt. Foto; Matthias Benz (Quelle:Bramscher Nachrichten)

Bramsche.

Unter dem Motto „Mach mit, sei funkaktiv!“ stand der Radio Activity Day 2018 . Hobbyfunker aus ganz Deutschland lieferten sich an diesem Tag einen Wettbewerb, bei dem es darum ging, möglichst viele Funkkontakte herzustellen. Mit dabei war auch der Bramscher Andreas Rösner.

Am Venner Aussichtsturm hatte Rösner seine Station aufgebaut. Ganz oben, in 177 Metern über Normalnull, befestigte er seine Antenne, um guten Empfang in die weite Welt zu haben. In der kleinen Holzhütte neben dem Turm richtete der Bramscher sich dann ein: Immerhin standen nun 24 Stunden Funkaktivität bevor.

Ins Leben gerufen wurde der Radio Activity Day (RAD) von den Funkfreunden Nordbaden. Mit dem Aktionstag soll auch auf den CB-Funk aufmerksam gemacht werden. Der CB-Funk (für das englische „citizens band“, also etwa „Zivilfunkband“) ist für jedermann nutzbar, hat aber in den vergangenen Jahren aufgrund neuer technischer Errungenschaften an Popularität eingebüßt. „Dadurch ist der CB-Funk aber auch nicht mehr so überlaufen“, meint Andreas Rösner, der fast im Minutentakt Kontakt mit anderen Funkern aufnimmt.


Im Logbuch notiert
Am Radio Activity Day notiert er alle Funkkontakte in einem Logbuch, wo Uhrzeiten und Rufnamen festgehalten werden. Für jeden Kontakt gibt es in der Endabrechnung einen Punkt, für Kontakt mit anderen RAD-Teilnehmern vier Punkte. Im letzten Jahr erreichte Rösner mit über 300 Funkkontakten bundesweit den vierten Platz in der Einzelwertung. Zusammen mit seinen Mitstreitern vom Hobbyfunkclub Bramsche reichte es gar für den zweiten Rang in der Gruppenwertung.

„Dabei hatte ich hier letztes Jahr richtige Probleme: Der Stromgenerator lief nicht und ich musste die ersten Stunden die Funkanlage an meine Autobatterie anklemmen“, berichtet Andreas Rösner. Doch in diesem Jahr läuft das Aggregat rund. Nach nicht einmal zwei Stunden sind schon über 50 Kontakte gesammelt. „Ich hab auch schon Italien erreicht.“


In der Nacht nicht geschlafen
In der Nacht wird natürlich nicht geschlafen: „Dann verpasst du was.“ Wenn dann der Funkverkehr ein wenig abnimmt und es insgesamt ruhiger wird, seien vielleicht auch Kontakte in den Allgäu möglich. „Am Anfang geht es Schlag auf Schlag, da gibt man nur die Daten durch. Je länger der Tag dauert, desto mehr unterhält man sich aber auch mit den anderen Funkern“, sagt Rösner.

Nach dem Ende des Radio Activity Day werden die handschriftlichen Logbücher eingeschickt oder im Internet eingetragen. Die Punktauswertung kann einige Zeit dauern, sodass erst in ein paar Monaten feststehen wird, wie Andreas Rösner in diesem Jahr abgeschnitten hat. Trotz einem spürbaren Ehrgeiz sagt der langjährige Hobbyfunker: „Es soll Spaß machen.“ Während des 24-stündigen Funkmarathons bekommt er regelmäßig Besuch von Freunden, wie Stefan Jasper. Der Fürstenauer ist ebenfalls CB-Funker und von der mittlerweile fast historischen Technik fasziniert. „Nächstes Jahr mache ich auch mit“, versichert er.